Simplicius Simplicissimuss - Der klügste Mensch im Facebook

// zu sehen am 4. Mai um 19:30 in Hof bei den Bayerischen Theatertagen //

Texte vom Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen und Aboud Saeed

 

Hier die Kritik der Süddeutschen Zeitung 

 

Um was geht's: Europa im und nach dem ersten "großen Krieg" im 17. Jahrhundert

dem sog. Dreißig- Jährigen Krieg: verwüstet, entvölkert, entmenschlicht...

Der mittlere Osten im (und nach dem) aktuellen "großen Krieg" im 21. Jahrhundert

dem sog. syrischen Krieg: verwüstet, entvölkert, entmenschlicht...

Das Gemeinsame? Die Menschen.

Der Unterschied? Die Waffen.

 

Premiere: 31. März 2017

Im Kulturforum Fürth

Würzburger Str. 2, 90762 Fürth 

Regie: Jochen Strodthoff

 

 

 

Balladen-Salat

Als Hauptgericht servieren wir einen bunt gemischten Salat mit Gewürzen der bekannteren deutschen Klassik in harmonischer Kombination einer ausgewogenen Mischung aus unerhörten, jedoch im Nachgang anhaltend wohltuenden Zutaten des hiesigen Kulturraumes der beginnenden und auch begonnenen Neuzeit.

Salatmixer Ihres Vertrauens:
Damjan Batistić & Ekkehard Fugmann & Co KG .oHG GbR o.h.n.ESi.NN.tax..

 

Wann: Freitag, dem 20. Januar 2017 um 22 Uhr

Wo: Nachschwärmer- Foyer

     

WEITERE AUFFÜHRUNGEN 

IN PLANUNG 

 

 

Alice im Wunderland

KULT-Produktion

des Stadttheaters Fürth

Premiere: 11.12.2016

 

Wer kennt nicht die Geschichte des unschuldigen kleinen Mädchens, das in der Welt der Erwachsenen einfach keinen Halt finden kann, diesen im Wunderland findet und eben dadurch "erwachsen" wird.

Ob "Trip", ob Phantasie ob von beidem etwas, es stellt sich der naive Zuschauer immer wieder aufs neue die Frage: warum das alles? Wo ist der Sinn? Sind wir dafür zuständig dem Besucher den Sinn auf dem Tablett zu servieren, bestenfalls noch mit Champagner und einer Butterbrezel? Oder werfen wir die Frage auf, die schon Lewis Carroll Mitte des vorigen Jahrhunderts auf einer sehr einsamen und sehr, sehr großen Insel lebend beschäftigt hat und in den Worten des Bob Wilson, anlässlich einer Rede im großen Saal der HfMDK Frankfurt im Juni 2014 treffender nicht präzisiert werden kann:

"It's about to ask what is it? Not, what it is.

Because if we don't question what we are doing, there is no more reason to do it".

 

 

 


Historische Randnotiz: Der Teil der heutigen Königstraße, wo das Stadttheater Fürth (Bauzeit 1901-02) aufzufinden ist, wurde einstweilen Untere Frankfurter Straße und ab dem früheren Dreikönigsplatz, Obere Frankfurter Straße genannt. Dem zweiten bayrischen König Ludwig I. gefiel es nicht so ganz, dass in Fürth keine Straße seine Würde pries und so wurden 1827 kurzerhand beide Frankfurter Straßen zur Königstraße umbenannt.

Und weil das nicht genügte, verlor der Dreikönigplatz seine numerische Präposition und huldigte Ludwig ebenso.Einem gebürtigen Frankfurter wie mir ist das bereits ein Grund zum Aufschrei gegen die fortwährende bajuwarische Unterdrückung der gesamten Region und deshalb fordere ich ganz im Sinne der royalen Loyalität zur kulturellen Identität eines jeden Bürgers der Freien Stadt Frankfurt sofortige Neuwahlen des bayerischen Königs! Möge er dem Widersinn der Königstraße ein Ende setzen und ihr bald wieder die Frankfurter Straße zurückgeben auf dass es ihr wieder gut gehe und es sich auf ihr gut wie einst ginge.